Süß und salzig.

Nachhaltig ist hier nix bis auf die Kalorien, und auch die Bio-Zutaten blieben dieses Mal im Schrank. Wie in der Liebe muss man manchmal Kompromisse  eingehen. Dafür sind meine Snickers-Cookies im dritten Anlauf endlich so süßklebrigsalzig, wie ich sie haben will:

Gut 100 g Mini-Erdnussriegel hacken, 100 g Noisette-Schokolade im Wasserbad schmelzen und abkühlen lassen. 60 g weiche Butter mit 70 g Zucker aufschlagen, 1 kleines (!) Ei dazu, dann die Schokolade unterrühren. 100 g Mehl (gemischt mit einer Messerspitze Backpulver) hinzu und zum Schluss die Hälfte der gehackten Leckerlis (die übrigens auch ohne Keksverarbeitung zu und zu lecker sind) unterrühren. Der Teig reicht für ein Backblech, mit Backpapier auslegen, 9 bis 10 Kleckse mit ordentlich Abstand darauf geben, und jetzt der Clou: Jeden Klecks zärtlich mit Salz bestreuen, bevor die restlichen Riegelstückchen darauf verteilt werden. Bei 175 Grad Celsius 10 bis 12 Minuten backen und abkühlen lassen, bevor man versucht, sie vom Blech zu lösen. (Andererseits ist so ein Cookie-Massaker auch immer eine willkommene Gelegenheit, um – Sie wissen schon…).

Werbeanzeigen

Fruchtgummitwist.

Ein Gummibärchen kommt mir nicht aus der Tüte. Es müssen mindestens ein Dutzend sein, alle auf einmal aus der Hand in den Mund. Die Roten mag ich am liebsten. Und erst, wenn sie schön glitschig und gequollen sind, dann werden sie aufgefressen.

Dass es aber ausgerechnet Gelatine sein muss. Gelatine!, gewonnen aus Haut, Sehnen und Knorpeln toter Tiere, die den Mampfbiss in Fruchtgummi so unglaublich befriedigend macht. Kann man ersetzen durch vegetarische Geliermittel, machen Haribo & Co. gerade, steht dann auch brettlbreit auf jeder Tüte, aber ach: Es ist nimmer dasselbe. Es beißt sich falsch an, irgendwie. Da wird sich das Schwein schon dran gewöhnen, pflegte einst die mecklenburgische Oma einer Freundin über unerwünschte Weltenänderungen zu sagen, und die hatte immer recht. Sogar mit dem Wetter.

Natürlich ist es eine widerliche Idee, Leichen auszukochen. Es ist jedoch zugleich das bessere Konzept, alles zu verwerten, wenn das Tier schon getötet wurde. Nun ist Fruchtgummi (im Gegensatz zu Schokolade) gewiss kein unverzichtbares Lebensmittel, aber trotzdem: Das Zeug zu kauen, bis die süße Masse nachgibt und sich in immer kleinere weiche aromatische Stückchen teilt, das ist so mjam.

Die Oma irrt. Aber das nützt ja nix.

Zitronenmond.

In einem Monat, in dem ausschließlich rosarote Herzchenkuchentörtchen gebacken werden und Zwillinge das neue „Wir bekommen ein Kind!“ sind, möchte ich nur kurz daran erinnern, dass der Frühling noch weit, die Grippewelle ganz nah und der Aschermittwoch glücklicherweise im März ist. Und wenn Sie meinen, ich sollte bei den Kuschelhype-Themen des Monats  das Hygge nicht vergessen: In einem skandinavischen Baumarkt am Jungfernstieg gab es jüngst Socken, die 70 % wärmer halten sollen als herkömmliche Socken. Die sind so hygge, damit passt man nicht einmal mehr in Schuhe. Mein Rezept für warme Füße und eine Extraportion Vitamin C lautet: Zitronenkuchen. Dieser hier startet mit einer festen, puddingartigen Konsistenz und zergeht auf der Zunge, wenn man ihn richtig hinkriegt.

4 Eigelb, 125 g Zucker, Vanillezucker nach Geschmack und einem Hauch Salz gut und dann mit 125 g sehr weicher Butter verrühren. 125 g Mehl und etwas Backpulver mischen und einrühren, anschließend auch den Abrieb von mindestens zwei Zitronen und den Saft von einer dazugeben (kommt auf die Größe an und wie sauer sie sind, bzw. wie sauer Sie es mögen). 250 ml Milch langsam unterrühren, eventuell mehr, der Teig soll cremig sein. Zum Schluss den Schnee aus 4 Eiweiß unterheben, so, dass noch Flöckchen zu sehen sind. 45 bis 55 Minuten bei 160 Grad backen.

Man könnte jetzt noch aus Puderzucker und Zitronensaft einen Guss herstellen und rosa einfärben. Man kann es aber auch lassen.

Schildkrötensuppe.

Sie werden immer mehr: Vegetarier. In meiner sozialen Umgebung ist das, was vor zehn Jahren eher eine Ausnahmeerscheinung war, heute selbstverständlich. Die Frage, warum jemand vegetarisch essen möchte, erübrigt sich, weil wir wissen, was wir wissen. Dass ich trotzdem noch gern Fleisch essen mag, ist vertretbar – es kommt nämlich nur noch ausgesprochen selten vor. Und drei gute Gründe dafür, die rein gar nichts mit Tierschutz oder Ethik zu tun haben, möchte ich dann doch mit Ihnen teilen:

  • Wer mit Vegetariern essen geht, kann kulinarisch ´was erleben. Ob es nun ausgefallene oder vertraute Zutaten sind, oder gar ungeliebte: Auf dem Teller herrscht Vielfalt, oft in ungewöhnlichen Kombinationen, es ist gut gewürzt, es ist Frisches dabei, und es ist für Karnivoren oft genug mit sehr positiven Überraschungen verbunden… Bestellen Sie sich ´mal Spaghetti Bolognese und staunen Sie, wieviel Biss und Geschmack dieser Klassiker haben kann, wenn sich Koch und Köchin nicht auf das Hackfleisch verlassen können. Auch Currys brauchen weder Hühnchenteile noch sonstige Fleischabfälle, um richtig lecker zu sein. Und was man alles mit Käse überbacken kann! (Darauf muss man erst einmal kommen…)
  • Man muss nicht operieren, sezieren, mit chirurgischer Präzision Sehnen, Knorpel, eklige Fettstückchen oder labberige Häute entfernen, wenn man nix Fleischiges auf dem Teller hat. Man kann einfach ´reinhauen und/oder sich auf das Gespräch mit dem Gegenüber konzentrieren. Das ist  g r o ß a r t i g!
  • Früchte sind etwas, das man glücklicherweise maßlos genießen kann. (Wer schon einmal das Vergnügen hatte, in einem Land zu urlauben, in dem z.B. Mangos, Papayas und süße Mini-Bananen im Vorgarten wachsen, der weiß, was ich meine…) Klar gibt es Allergiker, die jetzt aufjaulen, und das tut mir echt leid. An die, die z.B. abspecken wollen, keine Gallenblase mehr haben oder ihren gesunden grünen Salat (bäh!) aufpeppen wollen: Versucht es mit Obst a.k.a. Superfood.

Wir sind uns einig, dass man nicht alles essen muss, was man essen kann, oder?